Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Berlin - Sehenswürdigkeiten

Über Berlin Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Potsdamer Platz und das neue Zentrum
Nachdem der Potsdamer Platz Jahrzehnte lang brachlag - abgesehen von der Plattform, die den Westbürgern ermöglichte, einen Blick über die Mauer in den Osten der Stadt zu werfen - ist er heute wieder ein Teil des blühenden Berliner Zentrums (in den dreißiger Jahren war er der lebhafteste Platz Europas). Nach nur wenigen Jahren sind die unzähligen Baukräne einem neuen Viertel voller Geschäfte, Restaurants, Bars und Unterhaltungsstätten gewichen. Am besten sieht man die ganze Gegend vom Panorama-Point im Dachgeschoß des Kollhof-Gebäudes, von wo man auch einen fantastischen Blick über den Rest Berlins erhält. Der Aussichtspunkt kann Di-So von 11.00-20.00 Uhr gegen eine Gebühr mit dem angeblich schnellsten Aufzug in Europa erreicht werden.

Einer der interessantesten Bauten vor Ort ist das Sony Center , dessen Innenhof mit einem futuristischen, segelartigen Dach überspannt ist. Im Erdgeschoß befindet sich das Filmmuseum Berlin , in dem an einige der bedeutendsten Errungenschaften der ersten Zeit des Kinos erinnert wird. Besonders viel Platz wurde Marlene Dietrich gewidmet, die am 27. Dezember 2001 ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Filmmuseum Berlin
Potsdamer Straße 2
Tel: (030) 300 90 30.
Internet: www.filmmuseum-berlin.de
Anreise: U-Bahn/S-Bahn Potsdamer Platz; Buslinien 148, 200, M 41 bis Potsdamer Platz bzw. Varian-Fry-Straße..
Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr (Do bis 20.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr.

Reichstag
Der Ende des 19. Jahrhunderts gebaute Reichstag wurde vom britischen Architekten Lord Foster umgestaltet und gilt seit langem als ein Symbol für den deutschen Staat. 1933, im Jahr von Hitlers Machtergreifung, wurde der Reichstag durch einen Brand beschädigt, für den Einzug des Bundestags des wiedervereinigten Deutschlands aber wieder restauriert. Die Transparenz der demokratischen Regierung möchte man mit der neuen gläsernen Kuppel symbolisieren. Schon der Gang durch die verschiedenen Ebenen der Kuppel ist faszinierend und bietet einen atemberaubend weiten Blick über die Stadt und auf den Plenarsaal. Mit dem Besuch des Dachgartenrestaurants kann man sich an den Besucherschlangen vorbeimogeln (Tel: (030) 22 62 99 33).

Platz der Republik
Tel: (030) 22 73 21 52, 22 72 21 52.
Internet: www.bundestag.de
Anreise: S-Bahnstation Unter den Linden; Buslinien 100 und M 41.
Öffnungszeiten: Täglich 08.00-24.00 Uhr (letzter Einlass um 22.00 Uhr). Der Plenarsaal kann kostenlos auf einer stündlichen Führung besichtigt werden, wenn keine Sitzungen stattfinden (Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr, am Wochenende 10.00-16.00 Uhr; das Restaurant ist bis 24.00 Uhr geöffnet).
Kostenloser Eintritt.

Geschichte der Berliner Mauer
Zwar fiel der größte Teil der Mauer oder des „antifaschistischen Schutzwalls“, wie ihn die DDR-Behörden gerne nannten, zuerst den enthusiastisch Feiernden und Souvenirjägern und später vor allem den Bauunternehmern zum Opfer, einige Teile sind jedoch erhalten geblieben. Die East Side Gallery entlang der Mühlenstraße (S-Bahnstation Ostbahnhof) wurde in den Jahren nach dem Fall der Mauer zu einem ergreifenden Symbol neuer Hoffnungen, da dieser erhaltene Teil mit inspirierenden Kunstwerken bedeckt wurde. Heute ist seine Zukunft ungewiß, und der verblasste Zustand der Malereien symbolisiert, wie weit Berlin seit 1989 gekommen ist.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist ein Teil der Mauer ohne Graffiti, der von den Behörden geschützt wird. Im Besucherzentrum wird über die Zeit der Mauer informiert, während man mit einer Kapelle der rund 80 Opfer gedenkt, die beim Versuch, die Mauer zu überqueren, ums Leben kamen.

Das beste Gefühl dafür, wie die geteilte Stadt wirklich war, bekommt man wahrscheinlich im Mauermuseum Haus am Checkpoint Charlie neben der Stelle, wo einst der berühmte Grenzübergang stand. Die Dauerausstellung dokumentiert die Geschichte der Mauer im historischen Kontext. Die berühmten Malereien auf der Westseite werden ebenfalls gezeigt.

Gedenkstätte
Bernauer Straße 119
Tel: (030) 467 98 66 66.
Internet: www.berliner-mauer-dokumentationszentrum.de
Anreise: U-Bahnstation Bernauer Straße.
Öffnungszeiten: Di-So 09.30-19.00 Uhr (April-Okt.) bzw. 09.30-18.00 Uhr (Nov.-März). Kostenloser Eintritt.

Mauermuseum
Friedrichstraße 43-45
Tel: (030) 253 72 50.
Internet: www.checkpointcharlie.org
Anreise: U-Bahnstationen Kochstraße oder Stadtmitte; Buslinie 129.
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-22.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich).

Unter den Linden und Museumsinsel
Eines der besonders leicht zu erkennenden Wahrzeichen Berlins ist das Brandenburger Tor am westlichen Rand des Pariser Platzes. Östlich des Pariser Platzes erstreckt sich die Prachtstraße Unter den Linden , die von einigen der wichtigsten Kulturschätze der Stadt gesäumt wird. Dazu gehören u. a. die Deutsche Staatsoper , die Neue Wache – heute ein Mahnmal an die Opfer des Faschismus und der Tyrannei –, und das Zeughaus , in dem das Deutsche Historische Museum (Internet: www.dhm.de ) untergebracht ist.

Die Museumsinsel , am östlichen Ende von Unter den Linden, beherbergt das Pergamonmuseum (mit einer Vielzahl von Altertümern, u.a. dem gigantischen Pergamonaltar), das Bodemuseum, das  Neue Museum , das nach 60 Jahren als Kriegsruine nun Kunstschätze wie die Nofretete, Schliemanns Troja-Schätze, den Neandertaler-Schädel, römische und griechische Statuen und ägyptische Mumien beherbergt, sowie den riesigen, neobarocken Berliner Dom , der von 1893-1905 errichtet wurde. In der Alten Nationalgalerie befindet sich die „Galerie der Romantik” mit einer großen Sammlung deutscher und österreichischer Gemälde aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, u. a. beinhaltet sie 24 Bilder von Caspar David Friedrich. Das 1830 eröffnete Alte Museum ist ein neoklassizistisches Gebäude, das von Karl Friedrich Schinkel entworfen wurde. Im Erdgeschoss des Museums sind Antikensammlungen untergebracht, die oberen Galerien sind wechselnden Ausstellungen vorbehalten.

Altes Museum
Am Lustgarten
Tel: (030) 20 90 55 66, 20 90 55 55 (Bandansage).
Internet: www.smb.spk-berlin.de/ant/s.html
Anreise: U-Bahn/S-Bahnstation Friedrichstraße; S-Bahnstation Hackescher Markt; Buslinien 100, 157, 200, 348 oder mit der Straßenbahn.
Öffnungszeiten: Täglich 10.00-18.00 Uhr (Do bis 22.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich).

Neues Museum
Bodestraße 1–3.
Tel: (030) 266 42 42 42.
Internet: www.neues-museum.de
Öffnungszeiten: Täglich 10.00-18.00 Uhr (Do-Sa bis 20.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich. Kostenloser Eintritt Do 16.00-20.00 Uhr).

Jüdisches Museum
Die auffällige Architektur des von Daniel Liebeskind entworfenen Denkmals an das Leben der jüdischen Bevölkerung Berlins basiert auf einem zersprungenen Davidstern. Noch bevor die Dauerausstellung eingerichtet worden war, mit der das Leben und die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Deutschland durch die Jahrhunderte geschildert wird, kamen Besucher, um sich die atmosphärischen Räumlichkeiten in diesem beeindruckenden Bauwerk anzusehen.

Lindenstraße 9-14
Tel: (030) 25 99 33 00.
Internet: www.jmberlin.de
Anreise: U-Bahnstationen Hallesches Tor oder Kochstraße; Buslinien M29, M41 oder 248.
Öffnungszeiten: Täglich 10.00-20.00 Uhr (Mo bis 22.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich).

Schloss Charlottenburg und Museen
Charlottenburg wurde als Sommerresidenz für Sophie Charlotte, der Gemahlin von König Friedrich I., von 1695-1699 errichtet. Besichtigungen des Alten Schlosses sind nur mit Führung möglich; die Eintrittspreise und Besichtigungszeiten sind für den Neuen Flügel , die Orangerie , das Mausoleum und andere Teile des Schlosskomplexes unterschiedlich. Zu den Museen und Galerien im Schloss und in der näheren Umgebung gehören u. a. das Ägyptische Museum und das Museum Berggruen , in der u. a. 64 Kunstwerke von Picasso ausgestellt sind sowie eine repräsentative Sammlung von Werken seiner Zeitgenossen.

Schloss Charlottenburg
Luisenplatz
Tel: (03 31) 969 42 02.
Internet: www.spsg.de
Öffnungszeiten: Altes Schloss: Di-So 10.00-18.00 Uhr (April-Okt.) bzw. 10.00-17.00 Uhr (Nov.-März); Neuer Flügel: Mi-Mo 10.00-18.00 Uhr (April-Okt.) bzw. 10.00-17.00 Uhr (Nov.-März); Schlosspark: 06.00-21.00 Uhr (im Winter bis 20.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr: Altes Schloss, Neuer Flügel und andere Sehenswürdigkeiten (kombinierte Eintrittskarten sind auch erhältlich). Kostenloser Eintritt: Schlossgarten.

Museum Berggruen
Westlicher Stülerbau, Schlossstraße 1 (gegenüber dem Schloss)
Tel: (030) 34 35 73 15.
Internet: www.smb.spk-berlin.de/ant/s.html
Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich).
Anreise: U-Bahnstationen Sophie-Charlotte-Platz oder Richard-Wagner-Platz; Buslinien 109, 145, 210 oder X21.

Kulturforum
Mit der Eröffnung der Gemäldegalerie im Kulturforum 1998 erhielt der Gebäudekomplex eine beeindruckende Sammlung von Gemälden aus dem 13.-18. Jahrhundert. Ebenfalls zum Kulturforum gehören das Kunstgewerbemuseum und die Neue Nationalgalerie . Letztere wurde nach dem Entwurf von Mies van der Rohe errichtet und enthält deutsche expressionistische und realistische Gemälde und andere Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert sowie einen Skulpturengarten.

Neue Nationalgalerie
Am Kulturforum, Potsdamer Straße 50
Tel: (030) 266 42 30 40.
Internet: www.smb.spk-berlin.de/ant/s.html
Anreise: U-Bahn-/S-Bahnstation Potsdamer Platz oder U-Bahnstation Mendelssohn-Batholdy-Park; Buslinien 129, 142, 148, 200, 248, 341, 348.
Öffnungszeiten: Di-Fr 10.00-18.00 Uhr (Do bis 22.00 Uhr), Sa und So 11.00-18.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich); So kostenlos; Sonderausstellungen mit zusätzlicher Eintrittsgebühr.

Centrum Judaicum – Neue Synagoge
Diese 1866 im Herzen des Scheunerviertels (Berlins jüdisches Viertel) fertiggestellte Synagoge wurde im Bombenhagel 1943 erheblich beschädigt. Nach dem Wiederaufbau Mitte der neunziger Jahre, kann man die im maurischen Stil errichtete Kuppel der Synagoge heute in ihrer ursprünglichen Pracht bewundern. In der Neuen Synagoge ist auch das Jüdische Zentrum mit seinen Ausstellungsräumen untergebracht. Der Alte Jüdische Friedhof in der Schönhauser Allee 23-25 (geöffnet Mo-Do 08.00-16.00 Uhr und Fr 08.00-13.00 Uhr) liegt nur wenige Gehminuten entfernt.

Oranienburger Straße 28-30
Tel: (030) 28 40 13 16.
Internet: www.cjudaicum.de
Anreise: S-Bahnstationen Hackescher Markt oder Oranienburger Straße; U-Bahnstation Oranienburger Tor; Straßenbahnlinien 1 oder 13; Buslinie 157. Öffnungszeiten: So-Mo 10.00-12.00 Uhr, Di-Do 10.00-18.00 Uhr, Fr 10.00-17.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr (Ermäßigungen sind erhältlich).

Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB)
Gegenwärtig präsentieren 14 Abteilungen auf rund 25.000 qm erst ein Viertel ihrer Schätze: Kulturgeschichte der Verkehrs-, Kommunikations-, Produktions- und Energietechniken auf über 25.000 qm mit der Ausstellung zu Binnen- und Hochseeschifffahrt, einer der größten Sammlungen zum Schienenverkehr in historischen Lokschuppen, dem Oldtimer Depot mit 70 Automobilen und Motorrädern sowie dem Museumspark mit Brauerei und Mühlen. Im Neubau befindet sich eine Dauerausstellung zur Luft- und Raumfahrt. In den historischen Gebäuden findet man ferner Webstühle, Haushalts- und Werkzeugmaschinen, Schmuckproduktion, Computer, Radios und Kameras, Dieselmotoren, Dampfmaschinen, wissenschaftliche Instrumente, Papiermaschinen, Druckpressen und vieles andere mehr.

Trebbiner Str. 9, D-10963 Berlin-Kreuzberg
Tel.: (030) 90 254-0.
Internet: www.dtmb.de
Di-Fr: 09.00 bis 17.30 Uhr. Sa/So/feiertags: 10.00 bis 18.00 Uhr. Montags geschlossen.
Mit Eintrittsgebühr für Erwachsene (Ermäßigungen sind erhältlich).



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda